nnz-tv Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Sa, 22:34 Uhr
12.05.2018
Thüringer HC

In Dortmund war "die Luft raus"

Mit einem 38:31 (19:13) Start-Ziel-Sieg über den Thüringer HC erhielt sich Borussia Dortmund seine Chance auf einen europäischen Startplatz. Harma van Kreij war mit sechs Treffern erfolgreichste Werferin des BVB, für die Thüringer Gäste erzielte Iveta Luzumova (9/6) die meisten Treffer...


Dortmund, in Bestbesetzung angetreten, bestimmte in den ersten zehn Minuten klar das Geschehen. Mit hohem Tempo und extrem ballsicher wurden schnelle Tore erzielt, wobei die THC-Abwehr ein ums andere Mal nicht gut aussah. Als die Gäste dann durch Treffer von Luzumova und Lang auf 3:5 verkürzen konnten, flammte Hoffnung auf.

Diese zerstörte aber vorerst Nadja Mansson mit zwei lupenreinen Fernwurftreffern bei denen Dinah Eckerle chancenlos blieb. Ihre Gegenüber, Clara Woltering, hatte da den besseren Start und meisterte gleich mehrere Fernwürfe und war auch von Lydia Jakubisova mit Heber von Rechtsaußen nicht zu überwinden. Nach zehn Minuten stand es 7:4 für die Gastgeberinnen, die bis dahin mit einer top Körpersprache signalisierten, dass sie heute das mental bessere Team waren.

In den nächsten Minuten änderte sich das Bild nicht. Herbert Müller setzte jetzt auf das taktische Mittel 7 gegen 6, was kurzzeitig Erfolg brachte. Beim 10:12 durch Alexandra Mazzucco schien der THC auf gutem Kurs zu sein, doch Treffer der gut aufgelegten Österreicherin Johanna Stockschläder, Nadja Mansson und von Torhüterin Clara Woltering ins leere Tor des THC brachten schnell wieder den alten Fünf-Tore-Rückstand. (10:15, 24.Min) In die Pause ging es mit einem in der Höhe überraschenden 20:13 für den BVB, auch weil Clara Woltering mit starken Paraden und Svenja Huber mit fehlerfreien Strafwürfen einen hervorragenden Part in einem Team im Kampfmodus boten.

Der BVB blieb auch in der zweiten Halbzeit seinem Motto treu. Mit vollem Einsatz, Tempo und viel Selbstvertrauen wollte man hier nichts mehr anbrennen lassen. Beim 22:14 drohte dem Meister fast schon eine blamable Zehn-Tore-Differenz, dies konnte durch einen Luzumova-Treffer vorerst noch einmal abgewendet werden. Doch Dortmund blieb am Drücker - Clara Woltering hielt fast alles und erzielte beim 25:16 ihr zweites Feldtor. Als Alina Grijseels eine Zeitrafe absitzen musste, konnten die Thüringerinnen wieder ein wenig näher herankommen. Aber 15 Minuten vor dem Ende, beim 27:19 durch Harma van Kreij, zweifelte keiner der 500 Zuschauer in der Sporthalle Wellinghofen an einem verdienten klaren Sieg der Westfälinnen.

Für den Thüringer HC ging es jetzt nur noch um ein Ergebnis unter "Differenz 10" - an einen Sieg gegen die wie entfesselt aufspielenden Barna-Schützlinge, für die in der zweiten Hälfte Annamaria Ferenczi das Tor hütete, konnte man in den zweiten 30 Minuten schon lange nicht mehr glauben. Julia Redder und Patricia da Silva und Lydia Jakubisova ließen mit ihren Treffern das 31:38 Endresultat ein wenig freundlicher aussehen, aber der Deutsche Meister hatte heute ohne wirkliche Motivation gegen ein Team, für das die "Hoffnung auf Europa" noch lebt, keine Siegchance.
Roman Knabe
← zum Nachrichtenüberblick
→ Druckversion

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.